X-TrAIn

Xenos-Training, Aktivierung, Integration

Beendetes Projekt „X-TrAIn (Xenos- Training, Aktivierung, Integration)“

Koordination | Coordination

Hans-Joachim Borchert

Logo Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union

„X-TrAIn (Xenos- Training, Aktivierung, Integration)“

Aktivierung und Befähigung benachteiligter junger Erwachsener für berufliche und gesellschaftliche Integration: Entwicklung und Erprobung von Angeboten im interkulturellen Umfeld.

Themen

Kompetenzmessung und -training, ländlicher Raum, Grenzregion, Übergang Schule-Beruf, Vielfältigkeit, Interkulturalität

Das Projekt

richtete sich an junge Erwachsene (U25) mit multiplen Eingliederungshemmnissen. Zunächst wurden eine Potenzialanalyse durchgeführt, zur Identifizierung persönlicher, sozialer, interkultureller und methodischer Kompetenzen der Projektteilnehmer und der Feststellung ihrer fachlichen und sozialen Ausbildungsreife. Hieraus ergaben sich ähnliche Teilnehmervorausset­zungen:
  • unterschiedlicher (Aus-) Bildungsstand, viele ohne Schulabschluss
  • von „ernsthaft um Integration bemüht“ bis „eingerichtet in Hartz IV“
  • von positiven Entwicklungen (festere Tagesstrukturen/verbesserte Arbeitsein­stellungen) bis Verweigerung (hohe Fluktuation, Fehlzeiten)
  • eine große Zahl mit erheblichen Problemen im sozialen Umfeld/Eltern
  • fast durchgehend soziale (beschäftigungsrelevante) Defizite bezüglich Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Ausdauer
  • teilweise hohe Anspruchshaltung bei gleichzeitig beschränkter Bereitschaft, einen eigenen aktiven Beitrag zu leisten
  • Lernmüdigkeit (Theorie)
  • teilweise komplizierte Persönlichkeitsstrukturen
und daraus resultierende übergreifende Aufgaben (Aktivierung für berufliche Integration, soziale und interkulturelle Kompetenzentwicklung für gesellschaftliche Eingliederung). Die Arbeit  fand an drei Standorten statt: Die Berliner Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg, sowie die Stadt Schwedt im Landkreis Uckermark. Vorbereitung und Durchführung der Teilprojekte erfolgten in enger Abstimmung mit den zuständigen Berliner Jobcentern und dem Grundsicherungsamt Prenzlau. In der Projektumsetzung erfolgte eine den Bedarf der beteiligten Fördermittelgeber und die Bedingungen der Praxispartner berücksichti­gende Ausdifferenzierung der Arbeit mit folgenden Schwerpunkten:
  • Marzahn-Hellersdorf: Vorbereitung auf den mittleren Schulabschluss sowie Arbeit in 4 berufsbezogenen Projektgruppen (Handel, Hauswirtschaft, Event, Bau) und in einem internationalem Jugendgästehaus
  • Friedrichshain-Kreuzberg: Arbeit der multikulturell zusammengesetzten Projektgruppe (deutsch, türkisch, ukrainisch) auf einem jüdischen Friedhof
  • Schwedt: Integration junger Spätaussiedler; berufspraktische Arbeit im Nationalpark „Unteres Odertal“ und in internationalen Kinder- und Jugendeinrichtungen
Die mit dem Projektansatz verfolgte enge Kooperation zwischen den drei Projektstand­orten führte zu einem intensiven Austausch der Beteiligten. Wechselnde Gastgeber-/Gastrollen anlässlich gemeinsamer Exkursionen nach Berlin bzw. nach Schwedt und in die benachbarte polnische Grenzregion bewirkten bei den meisten Teilnehmern/-innen Stolz auf das Geleistete und Anerkennung für die Leistungen des Partners. Das Projektziel der Vermittlung interkultureller Erfahrungen in berufsbezogenen Mobilitäts- und Kooperationsprojekten mit ausländischen Partnern wurde durch vielfältige Einzelaktivitäten in Berlin bzw. Schwedt und bei den ausländischen Partnern unter Mitwirkung der Teilnehmer/-innen vorbereitet und realisiert. Der Aufenthalt ausländischer Jugendgruppen beim Projektträger (aus Polen, Ungarn, Litauen) wurde konsequent für Ziele des Xenos-Projekts genutzt (Veranstaltungen, Exkursionen, Betreuungen).

“X-TrAIn (Xenos training, activation, integration)”

Activation and empowerment of disadvantaged young adults for professional and social integration: development and testing of offers in an intercultural environment

Topics

Competence measurement and training, rural areas, border regions, transition from school to work, diversity, interculturality

The project

was aimed at young adults (U25) with multiple barriers to integration. First, a potential analysis was carried out to identify the personal, social, intercultural and methodological competencies of the project participants and to determine their technical and social training maturity. This resulted in similar participant requirements:
  • Different levels of (training) education, many without a school leaving certificate
  • from “seriously concerned about integration” to “established in Hartz IV”
  • from positive developments (more stable daily structures/improved work attitudes) to refusal (high fluctuation, absenteeism)
  • a large number with significant problems in the social environment/parents
  • Almost all of the social (employment-relevant) deficits in terms of punctuality, reliability, resilience, endurance
  • In some cases high expectations with at the same time limited willingness to make an active contribution
  • Learning fatigue (theory)
  • Sometimes complicated personality structures and the resulting overarching tasks (activation for professional integration, social and intercultural competence development for social integration).
The work took place at three locations: The Berlin districts of Marzahn-Hellersdorf and Friedrichshain-Kreuzberg, as well as the city of Schwedt in the rural Uckermark district. The preparation and implementation of the sub-projects were carried out in close coordination with the responsible Berlin job centers and the Prenzlau basic security office. In the implementation of the project, the needs of the funding providers involved and the conditions of the practice partners were differentiated with the following focal points:
  • Marzahn-Hellersdorf: Preparation for the secondary school leaving certificate as well as work in 4 job-related project groups (trade, housekeeping, events, construction) and in an international youth hostel
  • Friedrichshain- Kreuzberg: work of the multicultural project group (German, Turkish, Ukrainian) in a Jewish cemetery
  • Schwedt: integration of young repatriates; Practical work in the “Unteres Odertal” National Park and in international children’s and youth facilities
The close cooperation between the three project locations pursued with the project approach led to an intensive exchange between those involved. Changing host/guest roles on the occasion of joint excursions to Berlin or Schwedt and the neighboring Polish border region made most of the participants proud of what they achieved and recognition for the achievements of their partners. The project goal of imparting intercultural experiences in job-related mobility and cooperation projects with foreign partners was prepared and realized through various individual activities in Berlin and Schwedt and at the foreign partners with the participation of the participants. The stay of foreign youth groups at the project management agency (from Poland, Hungary, Lithuania) was consistently used for the purposes of the Xenos project (events, excursions, support).

Eine Auswahl weiterer Projekte
A selection of further Projects

Wir freuen uns auf Sie!

Kontaktieren Sie uns ganz einfach über diese E-Mail

oder rufen Sie an unter: